Welchen Lehrern du NIEMALS trauen solltest

Bestimmt hast du schon mal Werbung für irgendeinen Online-Kurs gesehen. Vielleicht hat dich das Thema angesprochen, der Kursleiter oder seine Webseite?

Aber du hast gezögert, weil du nicht wusstest, ob der Kurs wirklich sein Geld wert ist. Es gibt wahnsinnig viel Spam und Betrug im Netz. Woher willst du wissen, ob du nicht einem Betrüger auf den Leim gehen wirst?

Es gibt eine ganz einfache Methode das herauszufinden. Die zeige ich euch in diesem Beitrag.

Angenommen, du möchtest wissen wie man innerhalb kürzester Zeit 10.000 Follower auf Instagram bekommt und hast einen Lehrer gefunden, der dir verspricht dir zu zeigen wie das geht.

Das Wichtigste und Allererste was du jetzt machst, ist auf Instagram gehen und nachsehen wieviele Follower der Lehrer selbst hat. Es gibt nämlich tatsächlich Leute, die es selbst nur mit Müh und Not geschafft haben 20 Follower aufzubauen – und die dann anderen Menschen erklären möchten wie man 10.000 Follower bekommt.

Traue grundsätzlich nur Lehrern, die das leben was sie unterrichten. Hier mal ein Beispiel für einen guten Lehrer: Ka Sundance ist vor einigen Jahren mit seiner Familie nach Costa Rica ausgewandert. In seinen Kursen zeigt er anderen Familien wie sie ebenfalls aus dem Hamsterrad entkommen und ein glückliches Leben unter Palmen führen können.

Warum ist er ein guter Lehrer? Weil er das lebt und selbst erreicht hat, was er unterrichtet. Abgesehen davon tritt der liebe Ka seinen Schülern auch mal ordentlich in den Hintern. Daran merkt man, dass er wirklich will, dass seine Schüler ihr Ziel erreichen.

Also nochmal, weil das so eminent wichtig ist. Schau dir immer zuerst an, ob dein zukünftiger Lehrer das Ziel wo du hin willst selbst erreicht hat. Prüfe seine Referenzen und schau dir auch die Bewertungen für seine Kurse an.

Die meisten guten Lehrer bieten kostenlose Probelektionen an. Ka Sundance macht das über seine Facebook-Gruppe. Schau dir die Gratislektionen an und wenn dir der Lehrer sympathisch ist, versuchst du das, was gelehrt wird SOFORT in die Praxis umzusetzen.

Stellst du fest, dass das nicht klappt, hast du wieder einen Lehrer gefunden, dem du niemals trauen solltest. Ein guter Lehrer gibt nur Ratschläge mit denen du sofort anständige Resultate erzielst. Das gilt auch für Gratislektionen.

Die Betrüger faseln nur allgemeines Zeug oder versprechen Dinge, die gar nicht funktionieren können weil wichtige Informationen fehlen. Diese Infos bekommst du bei diesen Leuten nur in den Kursen für die du bezahlen sollst. Mach das nicht.

Wie digitale Nomaden WIRKLICH Geld verdienen

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie es andere Leute schaffen nach Thailand oder Australien auszuwandern und damit auch noch gutes Geld zu verdienen? Wie das geht, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Das Erste, was ein digitaler Nomade braucht, ist eine Art mobiles Büro. Meines besteht aus einem Macbook, einem Smartphone, einer DJI Osmo Pocket und einem kleinen Stativ. Sieht aus wie ein Gorillapod, ist aber ein günstigerer Nachbau.

Diese paar Sachen reichen völlig aus. Dazu kommen natürlich noch ein paar Online-Dienste und Programme, die du für deine Arbeit brauchst.

Als nächstes brauchst du ein Geschäftsmodell, und das ist bei den digitalen Nomaden immer das Gleiche. Sie wissen, dass viele Menschen davon träumen so zu leben wie sie. Dass viele Menschen mit ihren Arbeitgebern unzufrieden sind und am liebsten ebenfalls am Strand von Thailand liegen würden.

Damit haben wir die Zielgruppe ermittelt: Menschen, die mit ihrer Arbeit und mit ihrem Leben unzufrieden sind.

Was machen wir mit diesen Menschen? Ganz einfach! Wir helfen ihnen dabei ihr Leben zu verändern. Wir zeigen ihnen wie und womit sie sich auch so ein unabhängiges Leben aufbauen können, das sie für immer aus dem Hamsterrad befreit.

Und wie machen wir das? Natürlich mit einem eigenen Online-Kurs! Der kann ein Ebook sein, eine Membership-Seite auf der die Leute das Wissen nur bekommen, wenn sie monatliche Mitgliedsgebühren bezahlen oder ein Kurs, den du auf Udemy veröffentlicht hast.

Einer, der das recht gut macht, ist Sebastian Kühn, einer der ältesten deutschen digitalen Nomaden. Er verkauft Bücher und Kurse, gibt aber auch viel von seinem Wissen kostenlos weiter, um sich als Experte für ortsunabhängiges Arbeiten zu positionieren.

Eine andere Möglichkeit ist die Kurse von anderen Leuten zu verkaufen. Auch das geht. Der Hersteller gibt dir einen Werbelink und jedes Mal wenn jemand auf den Link klickt und den Kurs kauft, bekommst du Provision. Die kann, je nachdem wie umfangreich der Kurs ist, 50 Euro, hundert Euro oder sogar noch mehr betragen.

Auch hier ein Beispiel, dieses Mal ein englisches. Einfach deshalb, weil die meisten digitalen Nomaden englischsprachige Produkte verkaufen. Marissa Romero empfiehlt auf ihrem recht erfolgreichen YouTube-Kanal das Programm Kartra. Kartra ist eine Art All-In-One-Werkzeug für Leute, die anderen Produkte empfehlen.

Auf Youtube zeigt sich Marissa an den tollsten Stränden oder in den luxuriösesten Hotels. Ihre Botschaft: Schaut her Leute, wenn ihr Kartra kauft, könnt ihr so leben wie ich.

An Marissa siehst du perfekt, wie die ganze Sache funktioniert.

Hast du dir deine “Expertise” aufgebaut, werden dich alle Leute, die kein glückliches Leben in Thailand führen fragen, wie du das alles geschafft hast. Und ZACK! Schon hast du einen neuen, zahlenden Kursteilnehmer – oder jemanden der Programme wie Kartra kauft.

Die zwei BESTEN Möglichkeiten, um Follower zu bekommen

Ohne die sozialen Medien läuft heute so gut wie nichts mehr. Wenn du dort nicht präsent bist, existierst du praktisch nicht.

Damit deine Beiträge gesehen, geliket und kommentiert werden, brauchst du natürlich Follower. Um die zu bekommen, hast du zwei Möglichkeiten.

Fangen wir mit der ersten Möglichkeit an:

Nr. 1: Entertainment

Hier suchst du dir ein massentaugliches Thema wie Star Wars oder du schaust dir die Nachrichten an und erzählst in eigenen Worten, was du dort Neues erfahren hast. Du kannst Nachrichten auch kommentieren oder eine Satire daraus machen.

Wichtig ist nur, dass du möglichst aktuell bleibst und weißt, wonach die Leute gerade suchen. Du kannst das mit Google Trends herausfinden oder einfach in deinem sozialen Netzwerk die Beiträge mit den meisten Followern und Likes anschauen.

Wenn du Entertainment machst, musst du möglichst oft posten, am besten mehrmals täglich. Du musst dafür sorgen, dass du im Ranking möglichst weit nach oben steigst, so dass sich die Leute zuerst bei dir informieren.

Abgesehen davon, dass das eine Menge Arbeit ist, hat diese Methode noch einen weiteren Nachteil: Du kannst einen Entertainment-Kanal nur eingeschränkt monetarisieren.

Machst du beispielsweise einen Youtube-Kanal über aktuelle Kinofilme, kannst du ein paar Werbelinks von Amazon einbauen und DVDs anpreisen. Oder du kannst Werbung von Google einbinden, wenn du genug Follower aufgebaut hast. Mit diesen Methoden verdienst du aber nur ein paar Cent pro Besucher.

So lange du nicht mindestens 100.000 Follower hast, ist diese Methode in Bezug auf Geld verdienen uninteressant.

Nr. 2: Anderen etwas beibringen

Wie sieht es bei Methode 2 aus – anderen Menschen etwas beibringen? Hier wählst du zeitlose Evergreen-Themen aus, die immer funktionieren. Zum Beispiel Partnersuche oder Abnehmen oder Geld verdienen.

Nach diesen Themen wird immer gefragt. Die Leute wollten schon immer Gewicht verlieren oder reich werden. Täglich wird auf Google mehrere tausendmal nach neuen Tipps zu diesen Dingen gesucht. Im besten Fall finden sie deinen Beitrag zum Thema und finden ihn gut.

Bei dieser Methode musst du nicht täglich posten. Einmal pro Woche ist aber Minimum. Um Leute auf deinen Kanal oder Facebook-Account zu locken, verbindest du dich am besten mit anderen Leuten. Suche nach Beiträgen von anderen Menschen zu deinem Thema, like und kommentiere ihre Beiträge.

In die Kommentare haust du aber nicht einfach deine Werbelinks rein, sondern gibst wirklich gute und hilfreiche Tipps. Du willst dort als Experte wahrgenommen werden, nicht als Spammer. Wenn du das ein paar Mal machst, fangen die Leute an nach dir zu suchen.

Wie sieht es mit der Monetarisierung aus? Deutlich besser als bei der Entertainment-Methode. Es gibt haufenweise Infoprodukte zu den Evergreen-Themen, für die du Werbung machen kannst. Die Hersteller bezahlen oft Provisionen von 50 Prozent oder mehr.

Kauft jemand beispielsweise einen Fitness-Kurs im Wert von 100 Euro über deinen Werbelink, verdienst du 50 Euro. Das ist wesentlich mehr als du bei Google oder Amazon bekommst.

Hast du einen eigenen Online-Kurs zu deinem Evergreen-Thema, streichst du den ganzen Gewinn ein. Du verdienst deutlich mehr. So einfach geht das.

Warum Online-Kurse der beste Weg sind, um reich zu werden

Die meisten Leute denken, dass man ein Experte sein muss, um anderen etwas beizubringen, aber wirklich – das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Die Wahrheit ist, egal auf welcher Ebene du dich befindest, du bist qualifiziert genug, andere Menschen zu unterrichten.

Aber warum solltest du dich überhaupt darum kümmern, andere zu unterrichten?

Kurz gesagt:

Anderen beizubringen, was du kannst und gerne machst, ist eine der effektivsten Möglichkeiten REICH  zu werden.

  • Unterrichten hilft dir beim Aufbau einer eigenen Marke
  • Unterrichten fördert das Wachstum deines Unternehmens
  • Unterrichten hilft dir dabei ein Netzwerk von Kunden und Geschäftskontakten aufzubauen
  • Unterrichten stärkt deinen Status als Experte
  • Unterrichten bietet dir die Möglichkeit, potenzielle Kunden zu gewinnen

Es sollte inzwischen offensichtlich sein, warum das, was du weißt, so mächtig sein kann.

Und ich kann dir mit absoluter Sicherheit sagen, dass der Grund, warum ich in meinem Leben erfolgreich bin darin besteht, dass ich auf Grundlage meiner eigenen persönlichen Erfahrungen anderen Menschen etwas beigebracht habe.

Wenn ich ein erfolgreiches Online-Business gebaut habe, zeige ich anderen Leuten wie das geht. Als ich anfing ortsunabhängig zu arbeiten, zeigte ich anderen Leuten wie sie das auch machen können.

Meine Kunden verlangen von mir mehr professionelle Videobearbeitung. Deshalb musste ich alles über Adobe After Effects lernen und wie man damit arbeitet. Was habe ich dann gemacht? Einen Kurs über After Effects! Ich mache hier mal einen Link zu diesem Kurs rein, damit ihr seht wie so etwas aussieht: https://www.udemy.com/after-effects-star-wars/

Alles, was ich selbst lerne, vor allem die komplexen Sachen, verwandle ich in Online-Kurse. Auf diese Weise gebe ich das was ich selbst lerne in meinen eigenen Worten an andere weiter.

Ich halte mich nicht lange mit Planung und Nischenfindung auf. Mein Ziel ist es soviel Wissen wie möglich weiterzugeben. Und das solltest du auch tun.

Nach einer Weile hast du ein fettes Arsenal an Online-Kursen beisammen. Über Fotografie, über After Effects, über Partnersuche oder darüber wie man günstiger an Eintrittskarten für Disneyland kommt. Und für jedes einzelne dieser Themen gibt es Interessenten und Kunden. Das ist der beste Weg zum Reichtum.

bester-lehrer

Warum DU der beste Lehrer bist – ohne es zu wissen

Was macht jemanden zu einem guten Lehrer? Was qualifiziert dich dazu andere zu unterrichten? Eine besondere Ausbildung? Eine Lehrerlaubnis? Eine gewisse Anzahl von Jahren Erfahrung?

Alles falsch! Was wirklich zählt, erfährst du in diesem Beitrag.

Ich treffe so viele Leute, die Online-Kurse machen wollen, aber sie glauben nicht, dass sie für den Unterricht qualifiziert sind, weil sie noch kein „Experte“ oder super erfolgreich sind.

Die Wahrheit ist, egal auf welcher Ebene du dich befindest, du bist dazu qualifiziert andere Menschen zu unterrichten. Du musst KEIN „Experte“ sein.

Wenn du weißt, wie man etwas tut, kannst du anderen Leuten beibringen, es auch zu tun.

Wenn du beispielsweise einen guten Weg gefunden hast, 20 Kilo abzunehmen, kannst du anderen beibringen, wie man 20 Kilo abnimmt. Einfach weil du weißt wie es geht.

Auch wenn du weißt, wie man günstiger an Flüge oder Kreuzfahrten kommt, hast du ein perfektes Unterrichtsthema, das viele Leute interessiert.

Die Wahrheit ist, dass JEDER ein guter Lehrer sein kann. Dass jeder das Leben anderer Menschen verändern kann, indem er ihnen etwas wichtiges beibringt.

Du kannst auch gerne ein Massenthema unterrichten, zu dem es schon zahlreiche Kurse gibt. Denn so verrückt es sich anhört, es kann sein, dass Millionen von Menschen ausgerechnet auf DICH warten.

Bestimmt hast du schon den einen oder anderen Online-Kurs gesehen und überlegt, ob du dafür Geld ausgeben sollst. Aber du hast es nicht gemacht, weil dir die Webseite nicht gefiel oder weil dir der Typ einfach unsympathisch war.

Oder du hast den Kurs gekauft, weil die Webseite vertrauenswürdig und der Lehrer sympathisch wirkte.

Wenn du selbst einen Online-Kurs anbietest, läuft es genauso. Tausende Besucher sehen deine Webseite, dein Gesicht, deine Werbetexte und so weiter. Einige werden deinen Kurs ignorieren, weil sie dich nicht mögen, andere werden ihn kaufen weil sie dich mögen. Das ist völlig normal.

Jetzt mal angenommen, du machst einen Kurs über Fotografie. Es gibt schon zehntausende Kurse zu diesem Thema, warum soll irgendjemand einfach deinen Kurs kaufen?

Wegen der Sache, die ich dir vorhin erklärt habe. Im Internet sind Millionen von Menschen unterwegs. Viele von denen möchten fotografieren lernen, haben aber noch nie einen Kurs zu diesem Thema gekauft, weil ihnen die Lehrer unsympathisch waren, weil ihnen die Webseite nicht gefiel oder aus irgendeinem anderen Grund.

Es kann sein, dass diese Leute auf DICH warten. Vielleicht bist du ihnen sympathischer? Vielleicht mögen sie die Art, wie du unterrichtest lieber? Oder ihnen gefällt deine Webseite besser?

Hab keine Angst vor der Konkurrenz, wenn du ein ausgetretenes Massenthema unterrichtest zu dem es schon haufenweise Kurse gibt. Du wirst trotzdem deinen Platz finden.

robert kiyosaki

Was du von Robert Kiyosaki WIRKLICH lernen kannst

Bestimmt hat der Eine oder Andere von euch schon von Robert Kiyosaki gehört. Er hat Bücher wie Rich Dad Poor Dad geschrieben, in denen er seinen Lesern erklärt wie man reich wird.

Was mir bei Kiyosaki gut gefällt, ist, dass er das eher langweilige Thema Finanzen unterhaltsam und einfach erklären kann – so wie das jeder gute Lehrer machen sollte.

Seinen Lesern rät Robert Kiyosaki, dass sie Vermögenswerte kaufen und sammeln sollen. Er denkt dabei an Aktien, Immobilien und solche Sachen.

Aber ist euch schon mal aufgefallen, dass man seine Tipps auch als Lehrer nutzen kann? Jeder Online-Kurs, den ihr baut, stellt einen Vermögenswert dar. Leute können ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit kaufen. Er spült euch jedes Mal, wenn ihn jemand kauft Geld in die eigene Tasche.

Laut Kiyosaki darf ein Vermögenswert aber, abgesehen von den Kosten für die Investition, nichts kosten. Das bekommt ihr hin, wenn ihr euren Kurs beispielsweise bei Udemy veröffentlicht. Ihr habt dort keine Kosten für Webhosting, eine eigene Domain oder andere Sachen. Alles, was ihr investieren müsst, ist die Zeit und die Arbeit für den Kurs.

Ein wenig Zeit und eventuell ein bisschen Geld müsst ihr auch für die Werbung ausgeben. So lange sich niemand für euren Kurs eingetragen hat und so lange er keine Bewertungen erhalten hat, findet ihn auf Udemy niemand, weil er irgendwo ganz unten aufgelistet ist.

Eine gute Möglichkeit, um erste Schüler und Bewertungen zu bekommen, ist ein paar Gutscheine herzugeben, mit denen sich Leute kostenlos für euren Kurs anmelden können. Den Link zu diesen Gutscheinen veröffentlicht ihr in der deutschen Facebook-Gruppe für Udemy-Kurse.

Steigt euer Kurs im Ranking, wird er leichter gefunden und ab da wird er zu einem echten Vermögenswert, weil er anfängt euch Geld in die Kasse zu spülen.

Noch etwas sagt Robert Kiyosaki: Die schnellste und einfachste Möglichkeit ein Vermögen aufzubauen, ist möglichst viele Vermögenswerte zu sammeln und gleichzeitig weniger Geld auszugeben als diese Vermögenswerte einspielen. Auf diese Weise baut sich euer Vermögen auf, ohne dass ihr dafür arbeiten müsst.

Fangt am besten heute noch an einen eigenen Online-Kurs zu bauen. Denkt daran, dass ihr damit einen Vermögenswert baut, der eure Kassen füllt.

Habt ihr den Dreh einmal heraus, werdet ihr eure nächsten Kurse schneller und einfacher bauen. Ihr müsst immer weniger Zeit investieren, weil ihr nicht mehr die gleichen Fehler macht wie beim ersten Kurs. Also Leute, legt los! Die Welt wartet auf euer Wissen.